Tagesbericht Montag 07.10.2019

Tagesbericht Montag 07.10.2019

Endlich ist es soweit, 55 volleybegeisterte Kinder vom VBC Malters und VT Wolhusen machen sich auf den Weg nach Schüpfheim

«Wetter gut, alles gut.»

Von den ersten Sonnenstrahlen geweckt zeigten jung, alt und ganz jung am Bahnhof Malters durchwegs gute Laune. Rechtzeitig trafen alle Teilnehmenden ein und der Zug in Richtung Schüpfheim wurde in Beschlag genommen. Auch dieses Jahr stiegen beim Zwischenhalt in Wolhusen zu den 47 Malterser noch acht Wolhuser VolleyballerInnen dazu.

«Unglaublich! Schnellster Gepäcktransfer der Alpennordseite.»

Stephan Weber, von der Firma Eugen Weber Transporte, selbst ehemals langjähriger Volleyballer, sorgte für einen reibungslosen Transport der Gepäckstücke. Die leichte Verspätung wurde mit grossem Einsatz beim Verlad sofort wieder aufgeholt. Besten Dank!

«Der VBC macht Nägel mit Köpfen.»

Kaum angekommen ging es auch schon los mit der Formierung der Lagergruppen und dem Kennenlernen aller Teilnehmer. Nichts hilft dabei bekanntlich besser als Spiel und Spass. Unter anderem musste man sich in Gruppe am «Nageltotz» beweisen. Dass dabei nicht zwingend Kraft, Grösse und Alter entscheidend sind, bewiesen oft die Jüngsten der Gruppen. So waren doch einige deutlich treffsicherer, als die älteren Gruppenmitglieder. Es gab aber auch dort die eine oder andere Ausnahme, bei der man entweder besonderes handwerkliches Geschick oder regelmässige Festbesuche feststellen konnte.

«Wir spielen nachhaltig!»

Wie die in der Galerie ersichtlichen Fotobeweise zeigen, war beim Spaghetti-Hüetli-Spiel Konzentration und (für einmal) Ruhe gefragt. Bei diesem galt es ein Hüetli von Teammitglied zu Teammitglied via Spaghetti weiterzugeben. Man beachte doch den gewaltigen Grössenunterschied zwischen Jill (115cm) und Julian (191cm), den es zu überwinden gab. Doch auch diese Hürde wurde geschickt überwunden. Zu guter Letzt (oder je nach dem auch schon etwas zu früh^^) konnten dann die rohen Spaghetti verspeist werden.

«Essen gut, alles gut.»

Die bei der Gestaltung der Gruppenplakate gestellte Frage: «Was erwartest Du vom Volleyballlager 2019?» Wurde fast ausschliesslich mit «gutes Essen» beantwortet. Dieser Erwartung wurde das Küchenteam, bestehend aus Claudia, Cécile, Ursi und Rebecca, bereits am ersten Tag absolut gerecht. Dies wurde entsprechend nach dem Abendessen auch mit einem lauten Zigi-Zagi verdankt.

 «Und auch das noch: Es wird Volleyball gespielt!»

Nach dem Mittagessen stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Die vier Trainingsgruppen werden durch jeweils zwei, bis drei TrainerInnen gefördert und gefordert. Ziel dieser Woche ist es, den jungen VolleyballerInnen den letzten Schliff für die bevorstehende Saison zu geben. Dieses Jahr ist die Bandbreite der Teilnehmenden besonders gross, sind doch von angehenden Damen 1 und Herren 1 SpielerInnen, bis zu den Kids, alle Altersklassen vertreten.


«Ding des Tages: Kaffeemaschine, die [ˈkafemaʃiːnə]»

Bereits am ersten Tag im Dauergebrauch durch Leiter- und Küchenteam.